Feuerwehralarm im Haus Steinwaldblick - zum Glück nur ein Übungseinsatz.

Am 26. April 2019 rückten um 16.30 Uhr sechs Feuerwehren mit über 80 Mann zum Großeinsatz aus. Ebenso waren das BRK mit unzähligen Sanitätern sowie die Unterstützungsgruppe des Landkreises Tirschenreuth und die Helfer vor Ort binnen weniger Minuten am Haus Steinwaldblick. Sogar ein Hubschrauber wurde vorsorglich geordert – dieser kam aber nicht zum Einsatz. Denn zum Glück war alles nur eine Übung. Um sicher zu sein und im Ernstfall routiniert und schnell handeln zu können, wurde der Ernstfall geprobt.

Der „geplante Brandherd“ war in den Kellerräumen des Hauses. Die kaum fünf Minuten nach dem ausgelösten Alarm eingetroffenen Feuerwehren begaben sich mit Atemschutzgeräten in den Keller der Einrichtung, um dort umgehend die Verletzten (gespielt von Statisten der Jungfeuerwehr Wiesau) zu bergen.

Zeitgleich führte die Feuerwehr Mitterteich an der Rückseite des Gebäudes eine Drehleiterrettung aus der zweiten Etage durch.

Ein weiterer Trupp Feuerwehrmänner brachten die zu evakuierenden  Personen (von Bewohnern gespielt) von der ersten Etage des Hauses in Sicherheit.

Im Garten der Einrichtung hatte das BRK seinen Stützpunkt aufgebaut und versorgte dort die evakuierten Bewohner mit Decken.

Ein Teil der „geretteten“ Bewohner wurde in die Mittelschule Wiesau gebracht und dort mit Tee und einem kleinen Imbiss versorgt.

Weitere sechs Bewohner wurden noch aus den Zimmern im Erdgeschoss von den Feuerwehrlern ins Freie gebracht.

Die Bewohner der nicht betroffenen Bereiche  konnten so das Spektakel  von den Balkonen und Zimmerfenstern aus beobachten.

Einrichtungsleiter Nico Hallmann und der am Tag der Übung zuständige zweite Kommandant der Wiesauer Feuerwehr Christian Blohmann waren sich nach dem Einsatz darüber einig, dass eine entsprechende Übung jedes Jahr stattfinden soll.

Gedankt wurde allen Einsatzkräften mit einer Brotzeit und Getränken.

Die beteiligten Feuerwehren waren: Wiesau, Fuchsmühl,  Falkenberg, Mitterteich,  Schönhaid-Leugas, Voitenthan, Gumpen, sowie das BRK, Helfer vor Ort, Unterstützungsgruppe Landkreis Tirschenreuth.

Ein herzliches Vergel´s Gott auch an die Statisten für den Einsatz.